Ärzte Zeitung, 27.10.2009

73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt

Aufatmen beim Deutschen Hausärzteverband und seinen Landesverbänden: Der umstrittene Paragraf 73b SGB V bleibt auch unter der neuen Regierung aus Union und FDP bestehen - zumindest bis weit ins Jahr 2012 hinein. Dann, so ist es im Koalitionsvertrag niedergeschrieben, soll festgestellt werden, "wie viele Hausarztverträge deutschlandweit abgeschlossen worden sind".

Aus Sicht von Ulrich Weigeldt, Chef des Hausärzteverbandes, das richtige Signal an Ärzte und Patienten. "Mit der Bestätigung des Paragrafen 73b SGB V für die nächsten drei Jahre hat die künftige Regierungskoalition einen wichtigen Schritt getan, die flächendeckende Versorgung einer alternden und zunehmend multimorbiden Bevölkerung wieder zu ermöglichen", so Weigeldt.

Damit könne der "eingeschlagene Weg" der Tarifautonomie für Haus- und Fachärzte fortgesetzt werden. "Weniger Bürokratie, mehr Zeit für die Patienten und ein kalkulierbares Honorar in Euro und Cent" würden deutschlandweit Realität, betonte Weigeldt.(hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »