Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen

Die Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) hat den von Schwarz-Gelb vorgelegten Koalitionsvertrag ausdrücklich begrüßt. "Union und FDP sehen im Gesundheitswesen den wichtigsten Wachstums- und Beschäftigungssektor in Deutschland.

Dieses eindeutige Bekenntnis ist eine Anerkennung der Leistungskraft unseres Gesundheitswesens und der dort arbeitenden Menschen", erklärte der 1. Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, in Berlin. Freilich: "Den guten Worten müssen nun auch gute Taten folgen." Eine Diskussion über neue Finanzierungsmodelle würde die Klinikärzte nicht erschrecken.

Der MB sei "offen für alle Lösungen, die den Grundsätzen der Gerechtigkeit und Solidarität genügen", so Henke. Wichtig sei, "dass der Anspruch aller Menschen auf eine hochwertige gesundheitliche Versorgung besser eingelöst wird als bisher". Das deutsche Gesundheitswesen brauche mehr Versorgungssicherheit und weniger Bürokratie. Die Ärztegewerkschaft werde die neue Regierung in diesem Punkt "beim Wort nehmen". (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »