Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Klinikärztegewerkschaft will jetzt Taten sehen

Die Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) hat den von Schwarz-Gelb vorgelegten Koalitionsvertrag ausdrücklich begrüßt. "Union und FDP sehen im Gesundheitswesen den wichtigsten Wachstums- und Beschäftigungssektor in Deutschland.

Dieses eindeutige Bekenntnis ist eine Anerkennung der Leistungskraft unseres Gesundheitswesens und der dort arbeitenden Menschen", erklärte der 1. Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, in Berlin. Freilich: "Den guten Worten müssen nun auch gute Taten folgen." Eine Diskussion über neue Finanzierungsmodelle würde die Klinikärzte nicht erschrecken.

Der MB sei "offen für alle Lösungen, die den Grundsätzen der Gerechtigkeit und Solidarität genügen", so Henke. Wichtig sei, "dass der Anspruch aller Menschen auf eine hochwertige gesundheitliche Versorgung besser eingelöst wird als bisher". Das deutsche Gesundheitswesen brauche mehr Versorgungssicherheit und weniger Bürokratie. Die Ärztegewerkschaft werde die neue Regierung in diesem Punkt "beim Wort nehmen". (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Schöne Postulate, noch garniert mit vielen Leerformeln
Vertragsärzte sehen Licht und Schatten
73b: Hausärzteverband fühlt sich bestätigt
116b: Kliniken verlangen Abbau von Hemmnissen
Pflegekräfte hoffen auf mehr "Netto vom Brutto"
Opposition zerpflückt schwarz-gelbe Pläne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »