Ärzte Zeitung, 03.05.2013

Kommentar zur FES-Vision

Ein dickes Reformpaket

Von Florian Staeck

Wissenschaftliche Gutachten sind nicht selten Forscherprosa ohne politische Bodenhaftung. Das ist beim Positionspapier der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) zur Neuordnung der Versorgung im Gesundheitswesen anders.

Die Agenda der Autoren reicht für mehrere Gesundheitsreformen. Dabei erteilen sie aber selber allen Hoffnungen auf ein "ultimatives" Reformgesetz, das alle Baustellen zugleich angeht, eine Absage.

Das FES-Papier verdeutlicht, wie eng das Vorhaben einer Bürgerversicherung mit anderen Reformvorhaben verknüpft ist - etwa mit dem Ziel eines einheitlichen ambulanten Vergütungssystems für Ärzte.

Spätestens an dieser Stelle kommt die Realpolitik ins Spiel. Lässt man die Möglichkeit Merkel'scher Kehrtwenden außen vor, dann ist mit der Union ein einheitlicher Krankenversicherungsmarkt derzeit nicht zu machen. Es bräuchte schon eine sehr stabile rot-grüne Mehrheit nach dem 22. September, um dieses Herkulesprojekt anzugehen.

Doch auch ohne Bürgerversicherung bleibt das Brett dick, das die FES-Experten dem Gesetzgeber empfehlen. Ganz obenan steht die Forderung, Selektivverträge und die KV-Regelversorgung gleichberechtigt zu behandeln. Das könnte endlich einen Wettbewerb um die Qualität der Versorgung befeuern.

Lesen Sie dazu auch:
Rote Visionen: Agenda 2013 für das Gesundheitssystem

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »