Kongress, 05.06.2013

SPD-Kanzlerkandidat

Peer Steinbrück kommt zum Hauptstadtkongress

BERLIN. Sie wollen das deutsche Gesundheitssystem grundlegend umbauen: Die Sozialdemokraten setzen sich in der Gesundheitspolitik für eine einheitliche Krankenversicherung für alle Bürger in Deutschland ein - und das würde faktisch das Ende der privaten Krankenversicherung bedeuten.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kommt am 6. Juni zum Hauptstadtkongress, um das gesundheitspolitische Konzept der Sozialdemokraten nach einem möglichen Wahlsieg genauer zu erläutern.

Die Fragen stellt Armin Lang, Bundesvorsitzender der AG der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen. Die Veranstaltung findet von 10:45 bis 11:15 Uhr in Saal 2 des ICC statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »