Ärzte Zeitung, 25.06.2013

Seehofer verspricht

"Wir erhöhen nicht die Steuern!"

BERLIN. CSU-Chef Horst Seehofer hat versprochen, dass die Union im Falle eines Wahlsieges bei der Bundestagswahl im September keine Steuern erhöhen wird.

"Mit uns werden Steuererhöhungen nicht infrage kommen", sagte er am Montag in Berlin anlässlich der Vorstellung des Regierungsprogramms.

Seehofer meinte: "Angela Merkel bleibt Kanzlerin." Der Grund dafür sei: "Deutschland geht es prächtig. (...) Vielen Bürgern geht es besser als zu Beginn der Legislatur."

Das Unionsprogramm bleibt in den gesundheitspolitischen Passagen vage und vermeidet die Auseinandersetzung mit dem Konzept der Bürgerversicherung. (dpa/eb)

btw2013union
[25.06.2013, 14:05:33]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Und wenn das nicht die Wahrheit ist,
dann ist es halt gelogen! Wenn der Meister der seriellen Monogamie, der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer, verspricht: "Wir erhöhen nicht die Steuern!", kann man eigentlich ganz sicher sein, dass dann die A b g a b e n und G e b ü h r e n einfach verdoppelt werden.

In der Gesundheitspolitik gelten für ihn, dem einige Ärztinnen und Ärzte einmal das Leben gerettet haben, die vagen Positionen des gesundheitspolitischen Wahlprogramms der CDU/CSU: Bloß keine Farbe bekennen - aber das Ganze dann euphemistisch "Regierungsprogramm" nennen?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »