Ärzte Zeitung, 27.06.2013

Ärzteverbände

Schulterschluss vor der nächsten Wahl

BERLIN. Zum politischen Schulterschluss hat Hartmannbund-Chef Dr. Klaus Reinhardt die Mitglieder der Allianz deutscher Ärzteverbände beim ersten gemeinsamen Parlamentarischen Abend in Berlin aufgefordert.

Die Verbände würden auch in Zukunft die Herausforderungen der Gesundheitspolitik annehmen und sich nicht auseinanderdividieren lassen, wohl wissend, dass es immer wieder schwierig sei, mit einer Stimme zu sprechen und "intellektuelle Disziplin" zu üben, sagte Reinhardt.

Er kündigte eine gemeinsame Initiative vor der Bundestagswahl an, in der sich die Verbände etwa zu den Themen Bürgerversicherung und Freiberuflichkeit äußern wollen. In diesem Zusammenhang lobte er die politische Positionierung der Ärzteschaft beim Ärztetag in Hannover.

Zur Allianz gehören der Berufsverband Deutscher Internisten, der Bundesverband der Ärztegenossenschaften, die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände, Medi/Geno Deutschland, der Berufsverband der Deutschen Chirurgen, der NAV-Virchowbund und der Hartmannbund. (vdb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »