Ärzte Zeitung, 12.07.2013

Westfalen-Lippe

Ärzte formulieren sieben Wahlprüfsteine

KÖLN. Im Vorfeld der Bundestagswahl beziehen die Ärztekammer und die ärztlichen Berufs- und Fachverbände in Westfalen-Lippe erstmals gemeinsam Stellung. Sie haben sieben Wahlprüfsteine mit ihren Forderungen an die politischen Parteien formuliert.

Dabei geht es um übergreifende ärztliche Belange wie die Ausrichtung des Gesundheitswesens an den Bedürfnissen der Patienten, den Stopp bürokratischer Regelungen, Maßnahmen gegen Ärztemangel oder die Finanzierung einer strukturierten ärztlichen Weiterbildung im ambulanten und stationären Bereich aus dem Gesundheitsfonds.

Zudem plädieren die Ärzte für den Erhalt eines Versicherungs- und Versorgungssystems mit Wahlmöglichkeiten und lehnen eine Einheitsversicherung ab. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »