Ärzte Zeitung, 12.07.2013

Westfalen-Lippe

Ärzte formulieren sieben Wahlprüfsteine

KÖLN. Im Vorfeld der Bundestagswahl beziehen die Ärztekammer und die ärztlichen Berufs- und Fachverbände in Westfalen-Lippe erstmals gemeinsam Stellung. Sie haben sieben Wahlprüfsteine mit ihren Forderungen an die politischen Parteien formuliert.

Dabei geht es um übergreifende ärztliche Belange wie die Ausrichtung des Gesundheitswesens an den Bedürfnissen der Patienten, den Stopp bürokratischer Regelungen, Maßnahmen gegen Ärztemangel oder die Finanzierung einer strukturierten ärztlichen Weiterbildung im ambulanten und stationären Bereich aus dem Gesundheitsfonds.

Zudem plädieren die Ärzte für den Erhalt eines Versicherungs- und Versorgungssystems mit Wahlmöglichkeiten und lehnen eine Einheitsversicherung ab. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »