Ärzte Zeitung, 09.10.2013

Kommentar zur großen Koalition

Opposition wird zum Zwerg

Von REbecca Beerheide

Die populärste Deutung des Wahlergebnisses vom 22. September geht so: Der Wähler wünscht sich eine große Koalition. Sie garantiert in den Augen vieler Stabilität und ein Ende des Parteiengezänks.

Ein verständlicher Wunsch - doch der Umkehrschluss sollte Bedenken wecken: Ein Machtapparat von 503 schwarz-roten Abgeordneten trifft auf eine Mini-Opposition mit 127 Mitgliedern von Grünen und Linkspartei. Aus demokratietheoretischer Sicht ein falsches Kräfteverhältnis.

Die erste große Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte 2005 bis 2009 auch ein großes Stimmengewicht: Damals regierten Union und SPD mit 448 Stimmen, die Opposition aus FDP, Linken und Grünen hatten 166.

Damals konnte die Opposition ihre schärfsten Waffen - Einrichtung von Untersuchungsausschüssen oder gar eine Normenkontrollklage beim Bundesverfassungsgericht - anwenden.

2013 wäre diese Regierungskontrolle kaum möglich: Laut Grundgesetz benötigt die Opposition dafür 25 Prozent der Stimmen. Dazu fehlen Grünen und Linken 31 Mandate. Um eine Sondersitzung des Bundestages zu erzwingen, braucht es gar 210 Stimmen - dazu fehlen 83.

Auch wenn Parteiengezänk gelegentlich lästig ist: Jede Demokratie braucht eine starke Opposition. Eine schwarz-rote Koalition Anno 2013 bietet das nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »