Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Koalitionsverhandlung

Lauterbach fordert Klinik-Schließungen

BERLIN. Für eine Schließung von Krankenhäusern hat sich der SPD-Gesundheitspolitiker Politiker Karl Lauterbach ausgesprochen.

"Durch eine Reduzierung der Kliniken würden wir die Versorgung sicher nicht verschlechtern", sagte Lauterbach der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Er forderte Daten über die Qualität von Kliniken öffentlich zu machen. Viele Eingriffe würden "nur gemacht, weil sie Geld bringen".

Gegenwind kommt derweil vom Unions-Gesundheitsexperten Jens Spahn, der für die CDU die Koalitionsverhandlungen in der Arbeitsgruppe Gesundheit führt. Spahn forderte am Montagmorgen im "Deutschlandfunk" stattdessen die Kliniken in Ballungsräumen einem "größeren Wettbewerb" auszusetzen.

Vor allem ineffiziente Klinikabteilungen müssten dann geschlossen werden. Spahn forderte, dass die künftige Koalition dazu verbindliche Kriterien aufstellen müsse. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »