Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Koalitionsverhandlung

Lauterbach fordert Klinik-Schließungen

BERLIN. Für eine Schließung von Krankenhäusern hat sich der SPD-Gesundheitspolitiker Politiker Karl Lauterbach ausgesprochen.

"Durch eine Reduzierung der Kliniken würden wir die Versorgung sicher nicht verschlechtern", sagte Lauterbach der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Er forderte Daten über die Qualität von Kliniken öffentlich zu machen. Viele Eingriffe würden "nur gemacht, weil sie Geld bringen".

Gegenwind kommt derweil vom Unions-Gesundheitsexperten Jens Spahn, der für die CDU die Koalitionsverhandlungen in der Arbeitsgruppe Gesundheit führt. Spahn forderte am Montagmorgen im "Deutschlandfunk" stattdessen die Kliniken in Ballungsräumen einem "größeren Wettbewerb" auszusetzen.

Vor allem ineffiziente Klinikabteilungen müssten dann geschlossen werden. Spahn forderte, dass die künftige Koalition dazu verbindliche Kriterien aufstellen müsse. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »