Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Koalitionsverhandlung

Lauterbach fordert Klinik-Schließungen

BERLIN. Für eine Schließung von Krankenhäusern hat sich der SPD-Gesundheitspolitiker Politiker Karl Lauterbach ausgesprochen.

"Durch eine Reduzierung der Kliniken würden wir die Versorgung sicher nicht verschlechtern", sagte Lauterbach der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Er forderte Daten über die Qualität von Kliniken öffentlich zu machen. Viele Eingriffe würden "nur gemacht, weil sie Geld bringen".

Gegenwind kommt derweil vom Unions-Gesundheitsexperten Jens Spahn, der für die CDU die Koalitionsverhandlungen in der Arbeitsgruppe Gesundheit führt. Spahn forderte am Montagmorgen im "Deutschlandfunk" stattdessen die Kliniken in Ballungsräumen einem "größeren Wettbewerb" auszusetzen.

Vor allem ineffiziente Klinikabteilungen müssten dann geschlossen werden. Spahn forderte, dass die künftige Koalition dazu verbindliche Kriterien aufstellen müsse. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »