Ärzte Zeitung online, 12.11.2013

Neurologen kritisieren

 Vier-Wochen-Frist für Facharzt-Termin zu kurz

Viele Patienten mit neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen benötigen viel schneller einen Facharzttermin, bemängelt der Spitzenverband ZNS. Union und SPD haben eine Vier-Wochen-Frist vorgeschlagen, sofern der Patient zum Facharzt überwiesen wird.

KÖLN. Der Spitzenverband ZNS hat sich gegen eine pauschale Frist von vier Wochen für die Terminvergabe bei Patienten ausgesprochen, die vom Hausarzt zum Facharzt überwiesen werden. Neurologische und psychiatrische Erkrankungen erforderten häufig eine sehr viel schnellere Abklärung.

"Die undifferenzierte und populistische Forderung nach einem Termin in einer Vier-Wochen-Frist wird der individuellen Patientensituation in keiner Weise gerecht und täuscht über die eigentlichen Probleme der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung hinweg", kritisiert der Verbandsvorsitzende Dr. Frank Bergmann.

Wenn künftig nicht noch weniger Zeit für die Patienten zur Verfügung stehen solle, müssten die Rahmenbedingungen verbessert werden, etwa bei der Finanzierung.

Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte das Vorhaben von Union und SPD bereits kritisiert. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »