Ärzte Zeitung, 18.11.2013

Koalitionspläne

Sozialkassen befürchten Plünderung

BERLIN. Die Chefs der deutschen Sozialversicherungen haben Union und SPD aufgefordert, die Sozialkassen nicht durch neue versicherungsfremde Leistungen zu belasten, sondern die Mittel dafür aus Steuern zu finanzieren.

In einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel mahnen die Präsidenten von Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung, die vorübergehenden Überschüsse nicht mit neuen gesamtgesellschaftlichen Lasten wie etwa Mütter- oder Zuschussrente zu befrachten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »