Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Kommentar zu Schwarz-Rot

GKV im Verhandlungsbasar

Von Florian Staeck

Es ist ein schlechtes Omen, wenn der Streit über die künftige Finanzierung von Gesundheit und Pflege nicht auf der Ebene der Fachpolitiker geregelt werden kann. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Gesundheit haben sich im Streit um Zusatzbeiträge, paritätische Finanzierung und Vorsorgefonds für die Pflege verkeilt - Union und SPD delegieren die Probleme nun nach oben.

Das ist ein Armutszeugnis. Jetzt wird über die Zukunft von Gesundheit und Pflege im Gemischtwarenladen der Parteivorsitzenden verhandelt, und zwar zusammen mit Mütter-Rente, Pkw-Maut, Mindestlohn und anderen Streitfragen.

Gewiss, wenn die Verhandlungsmasse größer ist, können besser Paketlösungen geschnürt werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass in diesem Prozess kluge und zukunftsfeste Entscheidungen getroffen werden, steigt damit nicht.

Bereits bei den Koalitionsverhandlungen 2005 standen sich Union und SPD mit Kopfpauschalen-Modell und Bürgerversicherung unversöhnlich gegenüber. Herausgekommen ist damals ein Hybrid namens Gesundheitsfonds.

Dass auch acht Jahre später beide Volksparteien sich auf keine sachlich fundierte Zukunftsstrategie einigen können, stimmt nachdenklich. Die GKV als eine Säule des Sozialstaats geht unruhigen Zeiten entgegen.

Lesen Sie dazu auch:
Vergütungsgrenze fällt: Schwarz-Rot beflügelt Hausarztverträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »