Ärzte Zeitung online, 21.11.2013

Koalitionsverhandlung

Gesundheit doch kein Thema für Parteispitzen

Erst hoch, dann wieder runter: Den Streit um Gesundheitsthemen in der künftigen Koalition wollen die Parteichefs nicht entscheiden. Jetzt muss wieder die Basis ran.

BERLIN. Union und SPD wollen ihren Streit über zentrale Finanzierungsfragen in der Gesundheitspolitik doch nicht von den Parteispitzen entscheiden lassen.

Zuvor hatten dies die Fachpolitiker Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) am Wochenbeginn angekündigt.

Nach der Koalitionsrunde am Donnerstag sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles in Berlin, Spahn und Lauterbach sollten einen Kompromiss suchen. "Das wäre wichtig."

Während die SPD die Arbeitgeber künftig wieder zur Hälfte an den steigenden Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung beteiligen und Zusatzbeiträge abschaffen will, will die Union am bestehenden System festhalten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »