Ärzte Zeitung online, 21.11.2013

Koalitionsverhandlung

Gesundheit doch kein Thema für Parteispitzen

Erst hoch, dann wieder runter: Den Streit um Gesundheitsthemen in der künftigen Koalition wollen die Parteichefs nicht entscheiden. Jetzt muss wieder die Basis ran.

BERLIN. Union und SPD wollen ihren Streit über zentrale Finanzierungsfragen in der Gesundheitspolitik doch nicht von den Parteispitzen entscheiden lassen.

Zuvor hatten dies die Fachpolitiker Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) am Wochenbeginn angekündigt.

Nach der Koalitionsrunde am Donnerstag sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles in Berlin, Spahn und Lauterbach sollten einen Kompromiss suchen. "Das wäre wichtig."

Während die SPD die Arbeitgeber künftig wieder zur Hälfte an den steigenden Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung beteiligen und Zusatzbeiträge abschaffen will, will die Union am bestehenden System festhalten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »