Ärzte Zeitung online, 19.12.2013

SPD im Bundestag

Lauterbach wird Fraktionsvize

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach übernimmt einen der neun Stellvertreterposten in der Fraktion. Bisher war er gesundheitspolitischer Sprecher der Partei.

Lauterbach wird Fraktionsvize

Handelte mit der Union den gesundheitspolitischen Part des Koalitionsvertrags aus: Karl Lauterbach, SPD.

© Maurizio Gambarini / dpa

BERLIN. Beförderung für Karl Lauterbach. Der SPD-Gesundheitsexperte soll neuer stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagfraktion werden. Lauterbach hatte gemeinsam mit dem CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn wesentlich den gesundheitspolitischen Teil des Koalitionsvertrages vorbereitet.

Carola Reimann, in der vergangenen Legislaturperiode Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses, soll ebenfalls einen Stellvertreterposten übernehmen. Die 46 Jahre alte Braunschweigerin soll in der neuen Fraktionsspitze für Familie, Arbeit und Soziales zuständig sein.

Der neue Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann will die SPD-Bundestagsfraktion wie bisher mit neun Stellvertretern führen, die Posten sollen aber überwiegend neu besetzt werden. Fraktionskreise bestätigten am Mittwoch entsprechende Medienberichte. In der Fraktionssitzung am Donnerstagabend sollen demnach auch der frühere SPD-Generalsekretär Hubertus Heil (Niedersachsen, 41) für den Bereich Wirtschaft/Energie und Rolf Mützenich (Nordrhein-Westfalen, 54) für Außenpolitik und Verteidigung gewählt werden.

Ferner sollen Sören Bartol (Hessen, 39) für Verkehr; Ute Vogt (Baden-Württemberg, 49) für Umwelt; Eva Högl (Berlin, 44) für Innen und Justiz und Axel Schäfer (Nordrhein-Westfalen, 61) für den Bereich Europa stellvertretende Fraktionsvorsitzende werden. Carsten Schneider (Thüringen, 37) will sich um Finanzen und Haushalt kümmern. Hier gibt es aber eine Kampfkandidatur gegen Carsten Sieling (Bremen, 54). Nur Heil und Schäfer sind auch derzeit schon Fraktionsvize. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »