Ärzte Zeitung online, 23.12.2013

Grünen-Fraktion

Klein-Schmeink wird gesundheitspolitische Sprecherin

Die Mitglieder im Gesundheitsausschuss für die Fraktion der Grünen stehen fest: Neben Maria Klein-Schmeink werden auch Elisabeth Scharfenberg und Harald Terpe wieder an Bord sein. Kordula Schulz-Asche ist der Neuzugang der Grünen im Gesundheitsausschuss. Die Politikerin war bislang Gesundheits- und Pflegeexpertin der Grünen in Hessen.

BERLIN. Maria Klein-Schmeink wird gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion. Damit ist die 55-Jährige Münsteranerin auch weiterhin Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Klein-Schmeink behält zudem die fachliche Zuständigkeit für die Versorgung psychisch Kranker und die Patientenrechte. Außerdem werden auch weiterhin die Grünen-Politiker Elisabeth Scharfenberg und Harald Terpe im Gesundheitsausschuss sitzen.

Scharfenberg wird zudem Sprecherin der Grünen-Fraktion für Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik, Terpe übernimmt erneut das Amt des sucht- und drogenpolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion.

Neu im Gesundheitsausschuss ist Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche, sie wird gleichzeitig Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft. Bislang war Schulz-Asche Gesundheits- und Pflegeexpertin der Grünen in Hessen.

Klein-Schmeink betonte: "Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe, da ich meine umfassenden Erfahrungen, die ich in den vergangenen vier Jahren auf vielen Ebenen bundesweit gemacht habe, zum Nutzen der Patienten einbringen kann." (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »