Ärzte Zeitung online, 23.12.2013

Grünen-Fraktion

Klein-Schmeink wird gesundheitspolitische Sprecherin

Die Mitglieder im Gesundheitsausschuss für die Fraktion der Grünen stehen fest: Neben Maria Klein-Schmeink werden auch Elisabeth Scharfenberg und Harald Terpe wieder an Bord sein. Kordula Schulz-Asche ist der Neuzugang der Grünen im Gesundheitsausschuss. Die Politikerin war bislang Gesundheits- und Pflegeexpertin der Grünen in Hessen.

BERLIN. Maria Klein-Schmeink wird gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion. Damit ist die 55-Jährige Münsteranerin auch weiterhin Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Klein-Schmeink behält zudem die fachliche Zuständigkeit für die Versorgung psychisch Kranker und die Patientenrechte. Außerdem werden auch weiterhin die Grünen-Politiker Elisabeth Scharfenberg und Harald Terpe im Gesundheitsausschuss sitzen.

Scharfenberg wird zudem Sprecherin der Grünen-Fraktion für Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik, Terpe übernimmt erneut das Amt des sucht- und drogenpolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion.

Neu im Gesundheitsausschuss ist Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche, sie wird gleichzeitig Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft. Bislang war Schulz-Asche Gesundheits- und Pflegeexpertin der Grünen in Hessen.

Klein-Schmeink betonte: "Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe, da ich meine umfassenden Erfahrungen, die ich in den vergangenen vier Jahren auf vielen Ebenen bundesweit gemacht habe, zum Nutzen der Patienten einbringen kann." (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »