Ärzte Zeitung online, 23.12.2013

Grünen-Fraktion

Klein-Schmeink wird gesundheitspolitische Sprecherin

Die Mitglieder im Gesundheitsausschuss für die Fraktion der Grünen stehen fest: Neben Maria Klein-Schmeink werden auch Elisabeth Scharfenberg und Harald Terpe wieder an Bord sein. Kordula Schulz-Asche ist der Neuzugang der Grünen im Gesundheitsausschuss. Die Politikerin war bislang Gesundheits- und Pflegeexpertin der Grünen in Hessen.

BERLIN. Maria Klein-Schmeink wird gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion. Damit ist die 55-Jährige Münsteranerin auch weiterhin Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Klein-Schmeink behält zudem die fachliche Zuständigkeit für die Versorgung psychisch Kranker und die Patientenrechte. Außerdem werden auch weiterhin die Grünen-Politiker Elisabeth Scharfenberg und Harald Terpe im Gesundheitsausschuss sitzen.

Scharfenberg wird zudem Sprecherin der Grünen-Fraktion für Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik, Terpe übernimmt erneut das Amt des sucht- und drogenpolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion.

Neu im Gesundheitsausschuss ist Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche, sie wird gleichzeitig Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft. Bislang war Schulz-Asche Gesundheits- und Pflegeexpertin der Grünen in Hessen.

Klein-Schmeink betonte: "Ich freue mich sehr über die neue Aufgabe, da ich meine umfassenden Erfahrungen, die ich in den vergangenen vier Jahren auf vielen Ebenen bundesweit gemacht habe, zum Nutzen der Patienten einbringen kann." (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »