Ärzte Zeitung online, 16.01.2014

Behindertenbeauftragte

Regierung ernennt Ex-Sporterlin Bentele

Neue Behindertenbeauftragte der Bundesregierung wird die frühere Paralympics-Siegerin Verena Bentele. Das Kabinett bestätigte den Vorschlag des Arbeits- und Sozialministeriums.

BERLIN. Die Bundesregierung hat die blinde Biathletin Verena Bentele am Mittwoch zur neuen Behindertenbeauftragten ernannt. Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles hatte die fünffache Paralympics-Siegerin von 2010 in Vancouver für diese komplexe Aufgabe vorgeschlagen.

"Sie hat immer dann mitzureden, wenn die Belange von Menschen mit Behinderungen betroffen sind. Egal, ob es dabei um Barrierefreiheit, Bildung, Rehabilitation, Teilhabe, Gesundheit oder Pflege geht", heißt es in einer Mitteilung des Kabinetts.

Die 31-jährige Bentele ist von Geburt an blind. Sie war von 1995 bis 2011 Mitglied der Nationalmannschaft im Skilanglauf und Biathlon.

Die Personalie ist für Friedhelm Julius Beucher, den Präsidenten des Behindertensportverbandes (DBS), eine Idealbesetzung. Beucher bewertete den Kabinettsbeschluss als "erstklassig".

"Mit dieser Personalie hat sich die Bundesregierung eine Goldmedaille verdient", meinte Beucher und betonte: "Sie ist ein Signal, dass die Regierung von Angela Merkel der Behindertenpolitik einen hochrangigen Stellenwert einräumt und ihr zusätzlichen Schwung gibt."

Nach Meinung von Beucher ist die Wahl Benteles auch "ein gewichtiger Beitrag zur Verankerung des Gedankens der Inklusion - also der Gleichbehandlung und Gleichstellung behinderter und nichtbehinderter Menschen im Alltag".

Für den DBS ist die Weltbehindertensportlerin "nicht nur eine exzellente Repräsentantin des Behindertensports, sondern ein glaubwürdiges Vorbild für alle Menschen mit Behinderung." (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »