Reisemedizin

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Eine migrationsmedizinische Herausforderung? Die ambulante Versorgung Geflüchteter

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 07.09.2015

Flüchtlinge

Uniklinik schafft Struktur

Ein Team aus 60 Ärzten, Pflegern und Dolmetschern der Uniklinik Schleswig-Holstein übernimmt in Rendsburg die Erstversorgung.

RENDSBURG. Der akute Stau bei den medizinischen Erstuntersuchungen von Flüchtlingen in Schleswig-Holstein ist vorerst gelöst. Nach Angaben des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) wurden innerhalb weniger Tage mehr als 1000 Flüchtlinge in den kurzfristig errichteten Aufnahmeeinrichtungen Rendsburg und Albersdorf untersucht. Die meisten Flüchtlinge befanden sich in guter körperlicher Verfassung.

Die Erstuntersuchung ist aber auch notwendig, damit das Asylverfahren weiter verfolgt werden kann. Die Einrichtungen in Rendsburg und Albersdorf waren entstanden, weil die zentrale Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in Neumünster überfüllt ist und der medizinische Dienst nicht über die Kapazitäten verfügt, die zusätzlich eintreffenden Menschen zu untersuchen.

Das UKSH hatte daraufhin auf Bitte des Landes ein Freiwilligenteam aus mehr als 60 Ärzten, Pflegekräften, Dolmetschern und anderen Berufsgruppen zusammengestellt, das mit Unterstützung von Beschäftigten der Rendsburger Imland-Klinik die Gesundheitsuntersuchungen in den beiden Einrichtungen übernommen hat. Auch Medizinstudenten sind in die Hilfe eingebunden.

UKSH-Chef Professor Jens Scholz betonte, dass diese Hilfe angesichts eines "weltoffenen UKSH mit Mitarbeitern aus 87 Nationen" selbstverständlich sei: "Wir werden jede Anstrengung unternehmen, um eine menschenwürdige medizinische Versorgung für alle, die nach Schleswig-Holstein kommen, sicher zu stellen.

Die Hilfe des UKSH wird wegen täglich steigender Flüchtlingszahlen im Norden weiterhin benötigt: Derzeit läuft ein UKSH-Einsatz auch in Neumünster an. Bei der Landespolitik punktet das in der Vergangenheit oft kritisierte UKSH mit der jetzt geleisteten Unterstützung kräftig - mit Lob aus verschiedenen Ministerien. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »