Ärzte Zeitung, 22.09.2015

Flüchtlingskrise

Rotes Kreuz appelliert an EU-Länder

SCHWANEWEDE. Das Deutsche Rote Kreuz hat an die EU-Länder bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu mehr Solidarität aufgerufen.

Die EU biete derzeit ein trauriges und beschämendes Bild, kritisierte DRK-Präsident Rudolf Seiters beim Besuch einer Notunterkunft im niedersächsischen Schwanewede.

"Die EU stellt sich derzeit nicht als Wertgemeinschaft dar", kritisierte Seiters. Allein das DRK betreut derzeit rund 82.000 Flüchtlinge. Angesichts weiter steigender zahlen mahnte Seiters schnellere Asylverfahren an. (dpa)

Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (406)
Organisationen
DRK (605)
Personen
Rudolf Seiters (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »