Ärzte Zeitung, 21.10.2015

Kommentar zur Flüchtlingsversorgung

Mehraufwand, der sich lohnt

Von Dirk Schnack

Die medizinische Betreuung der zahlreichen Flüchtlinge stemmt auch ein gut organisiertes Gesundheitswesen wie das deutsche nicht ohne Probleme. Bislang zeigt sich aber, dass diese lösbar sind. Das liegt nicht allein an Engagement, Enthusiasmus und Ehrenamt - aber auch.

Denn ohne den freiwilligen Einsatz von Ärzten aus Praxen, Kliniken und im Ruhestand würden die hausärztlichen Sprechstunden in den vielen Flüchtlingseinrichtungen nicht funktionieren.

Ärzte, aber auch zahlreiches Krankenschwestern und anderes medizinisches und Verwaltungspersonal haben die Not der Menschen erkannt und gehandelt, bevor Strukturen aufgebaut werden konnten, bevor vertragliche Vereinbarungen getroffen wurden - und bevor es zu spät war. Langsam wird die Hilfe organisierter, Kooperationen spielen sich ein, die Strukturen funktionieren an vielen Orten.

Was aber immer noch nur in Ausnahmefällen wie derzeit in Neumünster gelingt, ist die Einbindung von nach Deutschland geflüchteten Ärzten in die Versorgung.

Nicht jede Hürde ist nachvollziehbar. Warum etwa die in den Flüchtlingseinrichtungen ankommenden Ärzte nicht sofort den Kammern gemeldet werden, bleibt ein Rätsel.

Der Mehraufwand bei der Registrierung würde sich durch schneller in Gang gesetzte Verfahren zur Anerkennung auszahlen. So lange hier keine geordnete Information erfolgt, ist das Engagement einzelner gefragt, die Ärzte unter den Flüchtlingen finden und unterstützen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »