Ärzte Zeitung, 01.12.2015

Bayern

Aigner will Standards für junge Flüchtlinge senken

BERLIN. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) fordert eine Senkung der Standards für die Betreuung und Unterbringung minderjähriger Flüchtlinge ohne Begleitung.

"Die Jugendlichen werden nach Jugendhilfegesetz und nicht nach Asylrecht behandelt.

Der Aufwand ist also ebenso hoch wie im Fall eines schwerstauffälligen Jugendlichen", sagte die CSU-Politikerin. Diese Standards überforderten die Kommunen "personell, finanziell und organisatorisch".

"Vor allem der Betreuungsaufwand und der Anspruch bei der Unterbringung müssen deshalb dringend abgesenkt werden."

Aigner forderte außerdem eine gerechtere Verteilung. In Bayern gibt es laut Aigner derzeit etwa 15.000 unbegleitete Jugendliche.

Deutschlandweit befinden sich nach Angaben des Bundesfamilienministeriums weit mehr als 40.000 unbegleitete junge Flüchtlinge in Obhut der Jugendhilfe. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »