Ärzte Zeitung, 17.12.2015

Berlin

Chipkarte für Flüchtlinge wird schrittweise eingeführt

BERLIN. Berlin führt 2016 schrittweise die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein.

Sozialsenator Mario Czaja (CDU) und Vertreter von vier Krankenkassen unterzeichneten dazu einen entsprechenden Vertrag.

Die Gesundheitskarte soll den Asylbewerbern künftig ersparen, sich einmal pro Quartal einen Behandlungsschein beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) abholen zu müssen.

So soll auch die überforderte Behörde, die zuletzt immer wieder in Kritik geraten war, entlastet werden. Zunächst erhalten ab Januar neu ankommende Flüchtlinge die Karte, später alle anderen.

Berlin ist nach Hamburg, Bremen und Nordrhein-Westfalen das vierte Bundesland, das Flüchtlingen eine Gesundheitskarte gibt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »