Ärzte Zeitung online, 28.01.2016

Erfundener Flüchtlingstod

Berlins Innensenator fordert Konsequenzen

BERLIN. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hat rechtliche Konsequenzen für den Flüchtlingshelfer gefordert, der den Tod eines Syrers erfunden hat. "Das ist eine der miesesten und perfidesten Aktionen, die ich jemals erlebt habe", teilte Henkel am Donnerstag mit.

"Berlins Behörden mussten über Stunden mit hohem Aufwand nach einem erfundenen "LaGeSo-Toten" suchen."

Ein ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer hatte am Mittwoch behauptet, dass ein 24-jähriger Syrer in der Nacht gestorben sei. Er habe zuvor tagelang vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) angestanden.

Der Helfer schrieb bei Facebook, er habe den stark fiebernden Mann zu sich geholt. Wegen seines schlechten Zustandes habe ein Krankenwagen den Syrer abgeholt - und auf dem Weg in eine Klinik sei er gestorben.

Später löschte der Helfer den Eintrag wieder - und tauchte einen Tag lang unter.

Am Mittwochabend gestand der Mann in einer Befragung der Polizei, den Fall nur erfunden zu haben. Zum Motiv äußerte sich die Polizei auch am Donnerstag nicht. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (292)
Berlin (755)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Mittagsschlaf - schlecht für den Blutdruck?

Ein Nickerchen am Tage erhöht offenbar die Gefahr für Bluthochdruck. In einer früheren Studie wiesen Mittagsschläfer noch niedrigere Werte in der 24-Stunden-Messung auf. Was stimmt nun? mehr »

Beschwerde-Brief an den Minister

Die Arzneimittelhersteller sind sauer auf den GKV-Spitzenverband. Jetzt haben sie sich bei Gesundheitsminister Gröhe beschwert. mehr »

Tabaklobby wettert gegen "autoritäre Gesundheitspolitik"

Zum Weltnichtrauchertag kommt es zum Schlagabtausch zwischen Tabakindustrie und Gesundheitspolitik. Die E-Dampf-Fraktion positioniert sich als rauchfreie Alternative. Die WHO setzt auf den Kampf gegen illegale Kippen. mehr »