Ärzte Zeitung, 12.02.2016

Kritik am Asylpaket II

Besserer Schutz für Kinder gefordert

BERLIN. Zum besseren Schutz von Flüchtlingskindern fordern der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und der Zentralrat der Muslime Nachbesserungen am Asylpaket II.

"Flüchtlingskinder brauchen dringend unseren Schutz, auch vor sexualisierter Gewalt", sagte Rörig am Donnerstag.

Die in dem Gesetzespaket vorgesehene Regelung, dass bestimmte Mitarbeiter und Helfer in Asylunterkünften künftig ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen sollen, reiche bei weitem nicht aus. Dies schütze nur vor verurteilten Straftätern, nicht aber vor Ersttätern.

Rörig verlangte unter anderem, klare Standards für Asylunterkünfte festzuschreiben: Das Personal müsse speziell geschult sein, und Kinder und Familien müssten separat untergebracht werden, auch mit eigenen Waschräumen.

Er bedauere sehr, dass solche Vorgaben aus dem Gesetzentwurf wieder verschwunden seien.Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, beklagte, auch die geplante Beschränkung des Familiennachzugs für bestimmte Flüchtlingsgruppen sei der falsche Weg.

Eltern seien ein wichtiger Schutzfaktor für unbegleitete Flüchtlingskinder.Rörig und der Zentralrat starteten außerdem eine Kooperation, um in der muslimischen Community besser über die Gefahren von sexuellem Kindesmissbrauch aufzuklären.

Sie entwickelten unter anderem einen Flyer in mehreren Sprachen, um muslimische Erwachsene für das Thema zu sensibilisieren und über Hilfsangebote zu informieren. (dpa)

|
Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (290)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die GOÄ-Debatte in 3 Videos

Grünes Licht für neue Verhandlungen: Der Ärztetag hat die Hürden für die GOÄ-Reform beseitigt. Alle wichtigen Standpunkte und Reaktionen in unseren drei Videos. mehr »

Die 24 schönsten Bilder vom Ärztetag 2016

Im Fokus: Unsere Fotograf hielt den Ärztetag in Bildern fest. Die schönsten Schnappschüsse haben wir für Sie zusammengestellt. mehr »

Neuer Schwung für Reformdebatte

Die Allgemeinmedizin muss im Rahmen einer Reform des Medizinstudiums nicht zwingend ein Pflichtfach im PJ werden. Mit einem Kompromiss will DEGAM-Präsident Gerlach den gordischen Knoten im Streit um den Masterplan 2020 durchschlagen. mehr »