Ärzte Zeitung, 04.04.2016

Griechenland

Organisationen zunehmend unter Beschuss

ATHEN. In Griechenland nimmt die Kritik an freiwilligen Helfern und Nichtregierungsorganisationen in der Flüchtlingskrise zu.

Der griechische Verband der Krankenhausmitarbeiter fordert in einer Mitteilung sogar deren vollständigen Rückzug aus den Flüchtlingslagern.

Er kritisiert, dass die Organisationen in den Lagern gewissermaßen per Gesichtskontrolle entschieden, wer Zugang habe und wer nicht. Umgekehrt gebe es keinerlei Kontrolle der Hilfsorganisationen, der Aktivisten und der unzähligen freiwilligen Helfer.

Unter anderem das DRK und Ärzte ohne Grenzen sind vor Ort, um die Versorgung zu stützen. Sie beklagen zunehmend die Bedingungen vor Ort, zum Teil seien Mitarbeiter angegriffen worden.

Ärzte der Welt zieht sich nach neuen Zusammenstößen aus dem Auffanglager auf Chios zurück.

Das kündigte die Organisation am Freitag an. Insassen zerstörten laut Berichten das Zelt für medizinische Versorgung samt Inventar im Wert von 30.000 Euro. (dpa)

Topics
Schlagworte
Flüchtlinge (406)
Organisationen
DRK (605)
Ärzte ohne Grenzen (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »