Ärzte Zeitung online, 08.06.2016

Grüne

Traumatisierten Flüchtlingen besser helfen

Grüne: Koalition muss für ausreichend psychosoziale Beratungs- und Behandlungsangebote für traumatisierte Geflüchtete sorgen.

BERLIN. Die Grünen haben eine bessere medizinische Versorgung von traumatisierten Flüchtlingen gefordert. Zudem dürfe die Union nicht länger eine bundesweite Lösung für die Gesundheitskarte für Geflüchtete blockieren, sagte die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink der Deutschen Presse-Agentur.

An diesem Mittwoch berät der Gesundheitsausschuss einen Grünen-Antrag für eine verbesserte psychotherapeutische und psychosoziale Versorgung von Asylsuchenden.

"Wir erwarten von der Koalition, dass sie das laufende Gesetzgebungsverfahren für ein Integrationsgesetz nutzt, um endlich die menschenunwürdigen Leistungseinschränkungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz aufzuheben. Zudem muss sie für ausreichend psychosoziale Beratungs- und Behandlungsangebote für traumatisierte Geflüchtete sorgen", sagte Klein-Schmeink.

Eine bedarfsgerechte medizinische Versorgung aller hier lebenden Menschen sei ein humanitäres sowie verfassungsrechtliches Gebot und ein wichtiger Faktor für Integration.

Völlig unverständlich ist, dass die Bundesregierung die noch im Referentenentwurf für ein Integrationsgesetz vorgesehene Kostenübernahme für Dolmetschereinsätze, ohne die eine vernünftige Behandlung oft nicht möglich ist, aus dem Gesetzentwurf gestrichen hat", kritisierte die Grünen-Bundestagsabgeordnete.

Drei Viertel der Geflüchteten, die in den vergangenen Monaten in Deutschland Asyl beantragt haben, kommen nach den Worten Klein-Schmeink aus den Kriegs- und Krisenländern Syrien, Irak und Afghanistan. Bei diesen Menschen liege das Risiko, an einer Posttraumatischen Belastungsstörung zu erkranken, bei 50 Prozent. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »