Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Versorgung

Psychosoziales Zentrum in Dresden eröffnet

DRESDEN. Sachsen eröffnet ein neues Psychosoziales Zentrum (PSZ) für seelisch belastete Flüchtlinge in Dresden. Es soll als erste Anlaufstelle für Menschen dienen, die durch Krieg, Flucht oder andere Migrationserfahrungen ein höheres Risiko für Traumatisierungen aufweisen, teilte das Büro der sächsischen Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) in Dresden mit.

Das Angebot ist kostenlos und richtet sich an Hilfesuchende aus dem Dresdner Umland und Ostsachsen. In dem Zentrum werden Psychologen und Sozialarbeiter Einzel- oder Gruppengesprächen anbieten. Je nach Situation vermitteln sie die Hilfesuchenden auch an Fachärzte, Therapeuten oder Selbsthilfegruppen. Ein ähnliches Zentrum gibt es in Sachsen bisher nur in Leipzig. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »