Ärzte Zeitung, 19.09.2016

Bremer Modell

Souveräne Flüchtlingsversorgung

Eine Studie belegt, dass die guten rechtlichen Rahmenbedingungen Hausärzten bei der Flüchtlingsversorgung helfen.

BREMEN. Je mehr Bremens Hausärzte über die Versorgung von Flüchtlingen wissen und je mehr Flüchtlinge sie versorgen, desto weniger Probleme sehen sie bei dieser Patientengruppe.

Das ist eines der Ergebnisse der Studie, die Jennifer Koch, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Bremer Instituts für Public Health und Pflegeforschung (IPP), bei der Bremer Tagung "Migration, Health and Ethics" präsentiert hat.

Das so genannte Bremer Modell macht die Versorgung und die Abrechnung der Versorgung von Flüchtlingen an der Weser einfacher. Sie erhalten eine Gesundheitskarte der AOK Bremen/Bremerhaven. Die Leistungen werden direkt über die KV abgerechnet und vom Amt für Soziale Dienste getragen. Die Ärzte können so ihre Leistungen ganz normal abrechnen.

Bremer Gesundheitsamt schickt Flüchtlinge vor allem zum Hausarzt

"Dass die Hausärzte der Stadt so souverän mit den Bedingungen der Flüchtlingsversorgung umgegangen sind, liegt auch daran, dass die KV Bremen gute Informationen herausgegeben hat", sagte Koch der "Ärzte Zeitung". "Ich hätte erwartet, dass die Hausärzte unsicherer sind mit den rechtlichen Rahmenbedingungen."

Im Vorjahr sind rund 10.000 Flüchtlinge vor allem aus Syrien und Afghanistan in Bremen angekommen sowie 2700 unbegleitete Jugendliche. 2016 waren es bisher 550 unbegleitete Minderjährige. Schätzungen zufolge werden rund 4000 weitere Flüchtlinge an die Weser kommen.

Tatsächlich schickt das Bremer Gesundheitsamt die Flüchtlinge, wenn sie nach der Erstuntersuchung einen Arzt brauchen, vor allem zum Hausarzt. Das zeigt die Statistik, die die Leiterin des Gesundheitsamtes, Dr. Monika Lelgemann, vorlegte. In einem Quartal überweisen sie im Schnitt 190 Patienten an einen Hausarzt, 150 an einen Kinderarzt und 139 an einen Zahnarzt.

Emotionaler Stress und Traumata

Die schwierigen psychischen Belastungen der Flüchtlinge zu lindern, macht allerdings Probleme. "Wir wissen sehr wenig über emotionalen Stress oder Traumata der Flüchtlinge", so Lelgemann. Bei den Eingangsuntersuchungen sei man mit Fragen nach Gewalterfahrungen und den Umständen der Flucht "vorsichtig".

Eine Sonderstellung nimmt Bremen ein durch die vielen unbegleiteten Jugendlichen. "Wie andere Großstädte, ist auch Bremen bei den Jugendlichen beliebt", sagt Lelgemann. Ihre Zahl erhöht allerdings die Tuberkuloserate.

Je 100.000 Einwohner verzeichnete Bremen 2015 eine Inzidenz von Tuberkulose von 11,41 und liegt damit bundesweit an der Spitze. Nach und nach wird die Zahl der jungen Leute aber kleiner. Seit Ende November 2015 werden sie über den sogenannten Königsteiner Schlüssel gleichmäßig auf die Bundesländer erteilt, sagt Lelgemann.

Bisher fehlt in Bremen noch eine ausreichend große zentrale Erstaufnahmeeinrichtung, sie soll im Oktober eröffnet werden.

Bisher geht das Gesundheitsamt mit Teams aus Ärzten und Medizinischen Fachangestellten in die rund 30 großen Gemeinschaftsunterkünfte des Landes, um die Flüchtlinge zu untersuchen. Das binde viele Ressourcen, sagt Lelgemann. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »