Ärzte Zeitung, 04.03.2013

Führungspositionen

Medizinerinnen machen sich für Frauenquote stark

BERLIN. Medizinerinnen fordern eine Frauenquote bei Chefposten im Gesundheitswesen.

Führungspositionen etwa in Unikliniken und Krankenhäusern sollten im Laufe der nächsten fünf Jahre zu 40 Prozent mit Frauen besetzt sein, bis 2023 zu 50 Prozent, heißt es in einem offenen Brief, der laut "Spiegel" an sämtliche Dekane und Klinikchefs, Berufsverbände und Bundesminister Daniel Bahr verschickt werden soll. (dpa)

Topics
Schlagworte
Frauen in der Medizin (97)
Organisationen
Spiegel (1060)
Personen
Daniel Bahr (1063)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »