Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Sollen in einen vereinfachten morbiditätsorientierten RSA weniger Krankheiten einbezogen werden?

Welches Missbrauchspotenzial - durch einzelne Krankenkassen oder auch durch falsch kodierende Ärzte - hat der Morbi-RSA tatsächlich?

Welche zusätzlichen Sicherungsinstrumente sind möglich und notwendig?

Wenn eine stärkere Regionalisierung gewünscht ist, also mehr Geld bei den Kassen reicher Bundesländer verbleibt: Welche Auswirkungen hätte das für die Honorare der Vertragsärzte?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6332)
KV Hamburg (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »