Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Diskriminierung der niedergelassenen Ärzte - ist das heute noch gerechtfertigt?

Soll es in Zukunft höhere Hürden für Innovationen in der stationären Versorgung geben oder soll der Fortschritt leichter in die ambulante Medizin kommen können?

Nur die im GBA vertretenen "Bänke"- also KBV, GKV-Spitzenverband, Krankenhausgesellschaft und Patientenvertreter - können derzeit einen Antrag auf Evaluation einer Innovation stellen. Sollen nicht auch Ärzte aus der Versorgung und Innovatoren selbst ein Antragsrecht haben?

Wie wird künftig konkret der Katalog der solidarisch abzusichernden Gesundheitsleistungen für alle definiert?

Sollen Zusatzversicherungen künftig ein größeres Gewicht bekommen - auch um den Preis, dass das Ausmaß an Absicherung in der Bevölkerung unterschiedlicher wird?

Inhalt Jahresendausgabe 2009
Topics
Schlagworte
Jahresendausgabe 2009 (79)
Organisationen
KBV (6438)
KV Hamburg (421)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »