Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Was nun, Herr Rösler?

Soll eine Methode für die Kosten-Nutzen-Bewertung von Arzneimitteln ganz neu erarbeitet werden?

Wie genau soll mehr Transparenz bei der Arbeit des IQWiG garantiert werden?

Was soll geschehen, um alle Akteure "frühzeitig" und besser einzubinden?

Welchen Stellenwert hat das IQWiG künftig noch, wenn wettbewerbliche Lösungen den Vorrang vor zentralen Vorgaben haben sollen?

Rechtfertigen es die Risiken und Nebenwirkungen von Rabattverträgen, den Kassen weiter freie Hand zu lassen?

Wie werden große Kassen mit Marktanteilen von 40 Prozent und mehr künftig nach dem Wettbewerbsrecht behandelt?

Inhalt Jahresendausgabe 2009

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »