Ärzte Zeitung, 22.12.2009

Abbau-Vorschläge: Oft wenig praxisrelevant

Im April 2006 machte sich eine von der damaligen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt ins Leben gerufene Arbeitsgruppe schon einmal daran zu überprüfen, wo im Gesundheitswesen Bürokratie abgebaut werden kann. Die Arbeit gipfelte in 20 Vorschlägen, die im Juni 2006 vorgestellt wurden. Allein neun davon befassten sich mit Verbesserungen bei den Disease-Management-Programmen (DMP).

Rückblickend bewertet Allgemeinarzt Dr. Dr. Peter Schlüter aus Baden-Württemberg die Vorschläge nicht als Beitrag zum Abbau von Bürokratie, sondern nur als Versuch, herrschendes Chaos zu beseitigen. Der einzige Beschluss der Arbeitsgruppe, der bei den DMP wirklich auf eine Vereinfachung abziele, diene nicht den Arztpraxen, sondern den Mitarbeitern des Bundesversicherungsamtes. Ebenso verhalte es sich mit den meisten anderen Vorschlägen: Sie seien entweder nicht praxisrelevant oder aber in den Arztpraxen nicht angekommen, so Schlüter.

Allzu viel Hoffnung hat er nicht, dass es beim Bürokratieabbau Fortschritte geben wird. "Schaue ich mir die Beschlüsse der KBV in Bezug auf die notwendigen Änderungen an, so fehlen einfach die Taten, die erfolgen würden, würde man die wirklichen Belange der Basis kennen."

Inhalt Jahresendausgabe 2009

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »