Ärzte Zeitung, 26.02.2013

Landarztsuche

Nicht nur Bares lockt Ärzte aufs Land

KONSTANZ. Womit ließen sich Ärzte in strukturschwache Gebiete locken? Den meisten geht es nicht allein ums Honorar, wie eine aktuelle Online-Befragung unter 1300 Ärzten der Mediziner-Community Coliquio ergab.

62,3 Prozent der Befragten halten finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde - etwa zinsfreie Darlehen, Übernahme der Praxismiete, günstigen Wohnraum - für den geeignetsten Anreiz, um die Versorgung auf dem Land zu verbessern.

Erst danach folgen ein "attraktives Honorierungssystem" (60,7 Prozent) und "höhere Honorare" (51,1 Prozent). Die "Befreiung von Arzneimittelregressregelungen" (40,7 Prozent) rangiert noch vor "mehr Freizeit" (37,8 Prozent) und strukturellen Innovationen wie alternierend besetzte Arztstationen (36,5 Prozent).

Stipendien für Studenten, die sich verpflichten, einige Jahre auf dem Land zu praktizieren, bilden mit 32,9 Prozent Zustimmung das Schlusslicht. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »