Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Kassen drängen auf leichtere Beweislast

MOTZEN (sun). Der GKV-Spitzenverband hat gefordert, die Rechte der Patienten deutlich zu verbesseren: Im Falle eines Behandlungsfehlers solle die Beweislast für die betroffenen Patienten erleichtert werden.

Patienten sollten nur noch beweisen müssen, dass ein Behandlungsfehler vorliegt und dass er einen Schaden erlitten habe, sagte Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates des GKV-Spitzenverbandes im brandenburgischen Motzen.

Mit einer so gestalteten "abgeschwächten" Beweislastumkehr würde die Position der Patienten in Haftungsprozessen deutlich gestärkt, so Zahn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »