Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Kassen drängen auf leichtere Beweislast

MOTZEN (sun). Der GKV-Spitzenverband hat gefordert, die Rechte der Patienten deutlich zu verbesseren: Im Falle eines Behandlungsfehlers solle die Beweislast für die betroffenen Patienten erleichtert werden.

Patienten sollten nur noch beweisen müssen, dass ein Behandlungsfehler vorliegt und dass er einen Schaden erlitten habe, sagte Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates des GKV-Spitzenverbandes im brandenburgischen Motzen.

Mit einer so gestalteten "abgeschwächten" Beweislastumkehr würde die Position der Patienten in Haftungsprozessen deutlich gestärkt, so Zahn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »