Ärzte Zeitung, 29.08.2012

Patientenrechte

Minikosten für die Kassen drauf

BERLIN (jvb). Durch das geplante Patientenrechtegesetz müssen die Krankenkassen ab 2014 mit einem finanziellen Mehraufwand von 720.000 Euro pro Jahr rechnen.

Das geht aus dem Gesetzentwurf der Regierung hervor. Damit sollen Vergütungszuschläge an Kliniken bezahlt werden, die mit dem Aufbau einrichtungsübergreifender Fehlermeldesysteme begründet werden.

Die Regierung geht jedoch davon aus, dass die Fehlermeldesysteme unerwünschte Folgekosten von Behandlungen reduzieren können. Die so erzielten Einsparungen überträfen deutlich die Mehrkosten, heißt es in der Mitteilung.

Zusätzlich entstehe für die gesetzlichen Krankenkassen ein einmaliger Umstellungsaufwand in Höhe von 1.023.000 Euro. Der jährliche Erfüllungsaufwand belaufe sich auf 5.577.505 Euro.

Auswirkungen auf das Preisniveau - insbesondere auf das Verbraucherpreisniveau - erwarte die Regierung nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »