Ärzte Zeitung, 22.01.2012

DGB kritisiert Bahrs Pläne zur Pflegereform

BERLIN (eb). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die geplante Pflegereform von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) mit scharfen Worten als unzureichend kritisiert.

"Die Pflegepläne der Bundesregierung folgen nicht dem Pflegebedarf, sondern parteitaktischem Kalkül", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach dem "Tagesspiegel" (Montag).

"Die leichte Anhebung der Pflegesätze soll offensichtlich als Stillhalteprämie bis zur kommenden Bundestagswahl dienen." Es würden lediglich Leistungen versprochen, die nur bis 2015 finanziert werden könnten.

"Die Halbwertszeit der Bahr-Pläne liegt damit bei 24 Monaten", kritisierte Buntenbach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »