Ärzte Zeitung online, 07.07.2010

Bundesärztekammer: Kein Freibrief für Designer-Babys

BERLIN (dpa). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil zur Präimplantationsdiagnostik (PID) nach Auffassung der Bundesärztekammer Rechtssicherheit geschaffen.

Gleichzeitig habe der BGH hervorgehoben, dass die PID nur bei entsprechend schwerwiegender Indikation zur Anwendung kommen dürfe. Der Gesetzgeber sei nun aufgefordert, das Embryonenschutzgesetz entsprechend nachzubessern.

"Der BGH hat eine geschlechtsspezifische Auswahl wie auch eine unbegrenzte Selektion von Embryonen strikt untersagt. Damit hat der BGH eindeutig klargestellt, dass die PID keinesfalls als Methode zur Erzeugung von sogenannten Designer-Babys erlaubt ist", sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, am Dienstag laut einer Mitteilung.

Lesen Sie dazu auch:
BGH: Gentests an Embryonen nicht strafbar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »