Ärzte Zeitung online, 11.10.2010

CDU will doch an geplantem Gentest-Verbot festhalten

BERLIN (dpa). Die CDU bleibt grundsätzlich bei ihren Plänen für ein Verbot umstrittener Gentests an Embryonen. "Die Leitlinie der CDU gibt unser Grundsatzprogramm vor ­ hier haben wir uns klar für ein Verbot der PID ausgesprochen", sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

"Für uns Christdemokraten steht der bestmögliche Schutz des ungeborenen Lebens im Vordergrund." Zugleich sagte er, dass eine verfassungsfeste Lösung notwendig sei, die auch im Bundestag eine Mehrheit finde.

Die Zeitung "Die Welt" hatte berichtet, die CDU-Führung wolle von ihrer Ablehnung bei der Präimplantationsdiagnostik (PID) abweichen, um mit der FDP einen Kompromiss zu finden.

Der Bundesgerichtshof hatte die genetischen Untersuchungen von Embryonen für zulässig erklärt, wenn damit die Weitergabe genetischer Erbkrankheiten verhindert werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »