Ärzte Zeitung, 17.10.2010

Neuer Streit in der Koalition um Embryonenschutz

Im Streit um den Schutz von Embryonen und die Präimplantationsdiagnostik (PID) geht die Kanzlerin auf Konfrontation mit ihrem Koalitionspartner FDP und Teilen der Union. Merkel spricht sich strikt gegen die PID aus.

Merkel strikt gegen PID - neuer Streit in der Koalition

Das Embryonenschutzgesetz im Zentrum der Debatte: Die PID, die der BGH jüngst für zulässig erklärt hat, lehnt die Kanzlerin strikt ab.

© dpa

POTSDAM (HL). Voraussichtlich im November wird sich die CDU auf ihrem Bundesparteitag mit einem möglichen Verbot der Präimplantationsdiagnostik befassen. Der Hintergrund: Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vor drei Monaten sind Gentests bei Embryonen de facto erlaubt.

Nun hat Bundeskanzlerin Angela Merkel sich bei einem Kongress der Jungen Union am Wochenende in Potsdam eindeutig positioniert und sich für ein Verbot der Präimplatantionsdiagnostik ausgesprochen. Sie begründet dies damit, dass es kaum möglich sei, eine schwerwiegende genetische Krankheit von einem weniger schweren Defekt abzugrenzen.

Auch CDU/CSU-Faktionschef Volker Kauder hatte sich kürzlich bereits für ein PID-Verbot ausgesprochen. Das entspricht im Prinzip dem Grundsatzprogramm von CDU und CSU.

Allerdings gehen auch in der CDU die Auffassungen auseinander: Peter Hintze, Chef der nordrhein-westfälischen CDU-Landesgruppe im Bundestag, lehnt Kauders Kurs vehement ab. Er sieht Gentests als Hilfe, damit sich Eltern für das Kind entscheiden. Ein Implantationszwang für Frauen sei schwer mit der Verfassung zu vereinbaren.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hält es für einen Widerspruch, PID zu verbieten, späte Schwangerschaftsabbrüche aber zu ermöglichen. Eindeutig festgelegt ist die FDP: Sie will PID erlauben.

Lesen Sie dazu auch:
Union und FDP streiten über PID-Zulassung
Kauder gegen Gentests bei Embryonen
Ethikrat erarbeitet Gutachten zur PID
CDU-Europapolitiker Liese wirbt für striktes Verbot der Embryonenauswahl
Gentests an Embryonen: Rechtlich geklärt, aber ethisch weiter umstritten

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Merkel macht die PID zur "C"-Frage

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »