Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Kommentar

Merkel macht die PID zur "C"-Frage

Von Florian Staeck

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nicht für vorschnelle Festlegungen bekannt. Um so mehr verwundert auf den ersten Blick, dass sie sich für ein Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) ausgesprochen hat. Auch gehörte die Kanzlerin in der Vergangenheit bei biopolitischen Streitthemen eher zur forschungsfreundlichen Fraktion in der Union - so bei der Debatte über humane embryonale Stammzellen. Dass Merkel nun beim Streit über ein Verbot oder die Zulassung der PID trotz Widerspruchs in den eigenen Reihen die Meinungsführerschaft beansprucht, ist kein Zufall.

Die Union sucht nach Abgrenzung zu anderen Parteien. Konservative sehen die "Sozialdemokratisierung" der Partei in Folge der großen Koalition mit Unbehagen. Das "C" im Parteinamen ist aus Sicht vieler Anhänger zu oft eine Leerstelle. Deshalb stellt der Streit über die PID für Merkel einen Lackmustest dar, um das christliche Profil der Partei zu schärfen.

Ob die Rechnung aufgeht, ist ungewiss. Denn biopolitische Debatten boten in der Vergangenheit Anlass für fraktionsübergreifende Gruppenanträge im Bundestag. Ein Machtwort der Kanzlerin zählt da nur wenig.

Lesen Sie dazu auch:
Embryonenschutz kann Spaltpilz der Koalition werden
Neuer Streit in der Koalition um Embryonenschutz
Merkel: Tests an Embryonen sind eine Gewissensentscheidung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »