Ärzte Zeitung online, 19.10.2010

Justizministerin für freie Abstimmung zu Gentests

BERLIN (dpa). Im Konflikt über Gentests an Embryonen ist Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger für eine Parlamentsentscheidung ohne Fraktionszwang. Dem "Reutlinger General-Anzeiger" (Dienstagsausgabe) sagte die FDP-Politikerin: "Hier geht es um eine klassische Gewissensfrage."

Wie bei der Organtransplantation, beim Thema Abtreibung oder der Patientenverfügung gehe es auch bei Gentests an Embryonen um schwierige ethische Abwägungen.

In der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe) bekräftige die Justizministerin die Haltung ihrer Partei, "in einem engen Rahmen" die Präimplantationsdiagnostik (PID) zuzulassen. "Der Bundesgerichtshof hat dies auch als Möglichkeit eröffnet", sagte sie.

Die rheinland-pfälzische CDU-Landeschefin Julia Klöckner sprach sich gegen die Selektion von künstlich befruchteten Embryonen nach einer Präimplantationsdiagnostik aus. "Wenn wir diese Tür aufmachen, werden wir sie nicht mehr zubekommen. Jemand, der beeinträchtigt ist ­ weil er mit einer Behinderung geboren wurde oder sie im Laufe des Lebens erwirbt ­ ist genauso viel Wert wie ein Mensch ohne Beeinträchtigung", sagte sie der "Leipziger Volkszeitung" (Dienstagsausgabe).

"Meine große Sorge ist, dass die Erlaubnis der PID zu einer TÜV-Gesellschaft führt, die ungeborenen Kindern nur dann die Einpflanzung in die Gebärmutter und damit die Geburt gestattet, wenn sie einen Test bestehen", sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverbraucherschutzministerium.

Lesen Sie dazu auch:
Embryonenschutz kann Spaltpilz der Koalition werden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »