Ärzte Zeitung, 09.11.2010

"PID mit christlichem Menschenbild nicht vereinbar"

KASSEL (kaj). Der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Martin Hein, spricht sich vehement dagegen aus, die Regeln für die Präimplantationsdiagnostik (PID) zu lockern. Er halte die Präimplantationsdiagnostik für unvereinbar mit dem biblisch-christlichen Menschenbild, erklärt der nordhessische Bischof in einer Stellungnahme.

Bereits durch die Pränatale Diagnostik (PND) habe sich das Klima gegenüber Behinderten verschlechtert, prangert Hein an. Und selbst durch eine begrenzte Zulassung der Präimplantationsdiagnostik werde der Gedanke an "Menschen nach Maß" gefördert. Dabei werde verkannt, dass nur etwa 0,3 Prozent der Behinderungen überhaupt eine genetische Ursache hätten.

Lesen Sie dazu auch:
Wachsende Zahl der PID-Befürworter in der CDU
Familienministerin will für PID stimmen
PID - kein Kompass für den Gencheck in Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »