Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Vorschlag für ein Verbot der PID stößt auf Kritik

BERLIN (hom). Im Ringen um eine gesetzliche Regelung der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) hat die Fraktionsvize der Linken, Petra Sitte, erneut für eine Zulassung unter strengen Auflagen geworben.

Eine begrenzte Zulassung von PID fördere weder "uneinlösbare Heilsversprechen" noch leite sie einen "Dammbruch" ein, erklärte Sitte in Berlin. Sie reagierte damit auf Äußerungen von Gegnern der PID.

Diese hatten am Dienstag ihren Gesetzentwurf für ein striktes Verbot von Gentests an Embryonen eingebracht (wir berichteten). Die Gegner der PID argumentieren, das Verfahren lasse sich praktisch nicht auf bestimmte Indikationen begrenzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »