Ärzte Zeitung online, 23.04.2011

Gentests an Embryonen: Rösler für begrenzte Zulassung

BERLIN (dpa). In die Debatte um die Präimplantationsdiagnostik (PID) hat sich jetzt auch Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) eingeschaltet. Er plädiert für eine eng begrenzte Zulassung der Gentests an Embryonen.

Er könne verstehen, dass viele zu einer engen, begrenzten Zulassung der PID neigten, um das Leid der betroffenen Eltern und des ungeborenen Lebens zu lindern, sagte Rösler der "Welt am Sonntag". "Dabei kann es aber nur ein streng legitimiertes Verfahren geben", betonte der FDP-Politiker.

Einerseits verstehe er die Haltung, dass der Mensch nicht in das Gottesgeschenk eines werdenden Kindes eingreifen solle, erklärte Rösler. "Das ist die reine Lehre."

Andererseits gebe es die Lebenswirklichkeit und damit die Möglichkeit einer Spätabtreibung. "Viele fragen sich: Warum soll man also durch künstliche Befruchtung erzeugte Embryos in klar definierten Fällen nicht auf Genfehler untersuchen können, bevor sie in die Gebärmutter eingepflanzt werden?"

Rösler sagte weiter, er wolle nicht, dass "aus Idealen der reinen Lehre Ideologien in der Lebenswirklichkeit werden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »