Ärzte Zeitung online, 23.04.2011

Gentests an Embryonen: Rösler für begrenzte Zulassung

BERLIN (dpa). In die Debatte um die Präimplantationsdiagnostik (PID) hat sich jetzt auch Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) eingeschaltet. Er plädiert für eine eng begrenzte Zulassung der Gentests an Embryonen.

Er könne verstehen, dass viele zu einer engen, begrenzten Zulassung der PID neigten, um das Leid der betroffenen Eltern und des ungeborenen Lebens zu lindern, sagte Rösler der "Welt am Sonntag". "Dabei kann es aber nur ein streng legitimiertes Verfahren geben", betonte der FDP-Politiker.

Einerseits verstehe er die Haltung, dass der Mensch nicht in das Gottesgeschenk eines werdenden Kindes eingreifen solle, erklärte Rösler. "Das ist die reine Lehre."

Andererseits gebe es die Lebenswirklichkeit und damit die Möglichkeit einer Spätabtreibung. "Viele fragen sich: Warum soll man also durch künstliche Befruchtung erzeugte Embryos in klar definierten Fällen nicht auf Genfehler untersuchen können, bevor sie in die Gebärmutter eingepflanzt werden?"

Rösler sagte weiter, er wolle nicht, dass "aus Idealen der reinen Lehre Ideologien in der Lebenswirklichkeit werden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »