Ärzte Zeitung online, 23.04.2011

Gentests an Embryonen: Rösler für begrenzte Zulassung

BERLIN (dpa). In die Debatte um die Präimplantationsdiagnostik (PID) hat sich jetzt auch Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) eingeschaltet. Er plädiert für eine eng begrenzte Zulassung der Gentests an Embryonen.

Er könne verstehen, dass viele zu einer engen, begrenzten Zulassung der PID neigten, um das Leid der betroffenen Eltern und des ungeborenen Lebens zu lindern, sagte Rösler der "Welt am Sonntag". "Dabei kann es aber nur ein streng legitimiertes Verfahren geben", betonte der FDP-Politiker.

Einerseits verstehe er die Haltung, dass der Mensch nicht in das Gottesgeschenk eines werdenden Kindes eingreifen solle, erklärte Rösler. "Das ist die reine Lehre."

Andererseits gebe es die Lebenswirklichkeit und damit die Möglichkeit einer Spätabtreibung. "Viele fragen sich: Warum soll man also durch künstliche Befruchtung erzeugte Embryos in klar definierten Fällen nicht auf Genfehler untersuchen können, bevor sie in die Gebärmutter eingepflanzt werden?"

Rösler sagte weiter, er wolle nicht, dass "aus Idealen der reinen Lehre Ideologien in der Lebenswirklichkeit werden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »