Ärzte Zeitung, 19.06.2011

Katholische Kirche warnt vor der PID

FREIBURG (dpa). Die Katholische Kirche hat den Bundestag vor der Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) gewarnt.

Die Achtung jedes Menschen sei bedroht, sollte die PID erlaubt werden, schrieben der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch und der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst für die Bioethik-Kommission der Bischofskonferenz an die Parlamentarier.

Ende Juni will der Bundestag darüber entscheiden, ob Gentests an im Reagenzglas erzeugten Embryonen erlaubt werden. Zuletzt hatte der Ärztetag für die begrenzte Zulassung der PID plädiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »