Ärzte Zeitung online, 08.07.2011

PID-Gegner fürchten rasche Ausweitung der Fallzahlen

BERLIN (dpa). Die Gegner von Embryonen-Tests fürchten, dass sich mit der Entscheidung des Bundestags die PID-Fallzahlen rasch ausweiten werden.

"Ich habe die große Sorge, dass wir nun auf eine abschüssige Ebene geraten sind. Ich fürchte, dass die Anwendungen der PID immer weiter zunehmen werden", sagte Unionsfraktionsvize Günter Krings (CDU) in der Freitagsausgabe der "Rheinischen Post". "Wir werden uns die Zahlen und auch die Art der Fälle sehr genau anschauen müssen", betonte er.

Der Bundestag hatte am Donnerstag mit überraschend deutlicher Mehrheit für die begrenzte Zulassung der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) gestimmt.

Die PID bleibt grundsätzlich verboten - wird aber erlaubt, wenn wegen elterlicher Gen-Anlagen eine Tot- oder Fehlgeburt oder schwere Krankheit des Kindes wahrscheinlich ist. Beratung ist Pflicht, eine Ethikkommission muss zustimmen. Es wird von einigen Dutzend bis einigen hundert Fällen im Jahr ausgegangen.

Thierse: Nun werde viel mehr möglich als gewollt

Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) nannte den Beschluss einen "traurigen Einschnitt für uns und unsere Gesellschaft".

Er befürchtet, nun sei "viel mehr möglich als diejenigen, die ihn verfochten haben, unter dem Stichwort "begrenzte Zulassung" zugeben wollen", sagte er der Freitagsausgabe der "Passauer Neuen Presse".

"Der Druck auf die Frauen, sich genetisch untersuchen zu lassen und Ja zu einer Präimplantationsdiagnostik zu sagen, wird zunehmen."

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis kritisierte in der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung", man habe sich mit der Frage, wann menschliches Leben beginnt, nicht hinreichend auseinandergesetzt.

"Man hatte stattdessen zu sehr die Bedürfnisse der Eltern im Blick. Das halte ich für einen fatalen Fehler."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »