Ärzte Zeitung online, 08.07.2011

PID-Gegner fürchten rasche Ausweitung der Fallzahlen

BERLIN (dpa). Die Gegner von Embryonen-Tests fürchten, dass sich mit der Entscheidung des Bundestags die PID-Fallzahlen rasch ausweiten werden.

"Ich habe die große Sorge, dass wir nun auf eine abschüssige Ebene geraten sind. Ich fürchte, dass die Anwendungen der PID immer weiter zunehmen werden", sagte Unionsfraktionsvize Günter Krings (CDU) in der Freitagsausgabe der "Rheinischen Post". "Wir werden uns die Zahlen und auch die Art der Fälle sehr genau anschauen müssen", betonte er.

Der Bundestag hatte am Donnerstag mit überraschend deutlicher Mehrheit für die begrenzte Zulassung der umstrittenen Präimplantationsdiagnostik (PID) gestimmt.

Die PID bleibt grundsätzlich verboten - wird aber erlaubt, wenn wegen elterlicher Gen-Anlagen eine Tot- oder Fehlgeburt oder schwere Krankheit des Kindes wahrscheinlich ist. Beratung ist Pflicht, eine Ethikkommission muss zustimmen. Es wird von einigen Dutzend bis einigen hundert Fällen im Jahr ausgegangen.

Thierse: Nun werde viel mehr möglich als gewollt

Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) nannte den Beschluss einen "traurigen Einschnitt für uns und unsere Gesellschaft".

Er befürchtet, nun sei "viel mehr möglich als diejenigen, die ihn verfochten haben, unter dem Stichwort "begrenzte Zulassung" zugeben wollen", sagte er der Freitagsausgabe der "Passauer Neuen Presse".

"Der Druck auf die Frauen, sich genetisch untersuchen zu lassen und Ja zu einer Präimplantationsdiagnostik zu sagen, wird zunehmen."

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis kritisierte in der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung", man habe sich mit der Frage, wann menschliches Leben beginnt, nicht hinreichend auseinandergesetzt.

"Man hatte stattdessen zu sehr die Bedürfnisse der Eltern im Blick. Das halte ich für einen fatalen Fehler."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »