Ärzte Zeitung, 16.04.2014

Brandenburg

Kammer regelt Zulassung von PID-Zentren

POTSDAM/COTTBUS. Für die Zulassung von Zentren für Präimplantationsdiagnostik (PID) wird in Brandenburg die Ärztekammer (ÄKBB) zuständig sein.

Das hat das Brandenburger Kabinett beschlossen. "Damit ist die Aufgabe in zuverlässiger und sachkundiger Hand", so Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke).

Über die Zulässigkeit von Anträgen für eine Präimplantationsdiagnostik entscheidet hingegen im Einzelfall eine gemeinsame Ethikkommission mehrerer Bundesländer, der sich Brandenburg angeschlossen hat.

"Man erwartet nicht allzu viele Fälle, braucht aber eine gewisse Routine für kompetente Entscheidungen der Kommission", sagte Dr. Daniel Sobotta, Justiziar der ÄKBB der "Ärzte Zeitung". Zudem sei die gemeinsame Kommission kostengünstiger.

Sobotta begrüßt, dass die Kammer in Brandenburg über die Zulassung der PID-Zentren entscheiden soll. "Diese Aufgabenübertragung ist absolut richtig, denn hier sind die Experten versammelt, die seit vielen Jahren über die Zulassung der IvF-Zentren entscheiden."

In Brandenburg gibt es derzeit nur ein Zentrum für In-vitro-Fertilisation. Die niedergelassene Potsdamer Praxis käme damit auch für die PID als einziges Zentrum infrage. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »