Ärzte Zeitung, 10.03.2016

Präimplantationsdiagnostik

Bisher 50 Anträge in Bayern

MÜNCHEN. Ein Jahr nach ihrem Start hat die Bayerische Ethikkommission bislang über 50 Anträge für eine Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden.

Das hat Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) mitgeteilt. Fünf Anträge betroffener Frauen seien abgelehnt worden. Das 2011 ergänzte Embryonenschutzgesetz schreibt vor, dass eine PID nur in Ausnahmefällen und in dafür zugelassenen Zentren - in Bayern sind es vier - vorgenommen werden darf.

Aufgabe der Kommission ist es, jeden Antrag daraufhin zu prüfen, ob eine medizinische Indikation vorliegt, die eine PID rechtfertigt. Die Gebühren dafür betragen zwischen 100 bis 5000 Euro. Die Zustimmung der Ethikkommission eines anderen Bundeslandes wird in Bayern nicht anerkannt.

Die Bayerische PID-Kommission setzt sich aus vier Ärzten verschiedener Fachrichtungen, einem Ethiker, einem Juristen sowie einem Vertreter einer Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Behinderungen zusammen. Vorsitzende ist die Reproduktionsmedizinerin Frau Professor Ursula Zollner. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »