Ärzte Zeitung, 12.10.2012

Unisex-Tarife

DKV und vier AOKs beenden Kooperation

Die AOKs Bremen/Bremerhaven, Nordost, NORDWEST sowie Rheinland-Pfalz/Saarland und die DKV Deutsche Krankenversicherung beenden ihre Kooperationen zum 31. Dezember 2012.

Der Grund dafür ist ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), nach dem alle privaten Versicherungstarife zum Dezember im Neugeschäft auf Unisex-Tarife umgestellt werden müssen.

Dies wäre mit erheblichen Auswirkungen auf die bisherigen AOK-exklusiven Tarife verbunden gewesen. Die Zusammenarbeit bestand bereits seit 2004.

In dieser Zeit versicherten sich knapp eine halbe Million AOK-Versicherte zu Sonderkonditionen in Ergänzungstarifen der DKV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »