AOK Pro Dialog

Ärzte Zeitung, 08.03.2013

Säumige Beitragszahler

Deh begrüßt Aus für "Wucherzinsen"

Die AOK begrüßt, dass sich die Regierung von ihren per Gesetz festgeschriebenen überhöhten Strafzinsen für Beitragsrückstände verabschieden will.

Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes, unterstützt die Initiative: "Endlich sollen die gesetzlich verordneten Wucherzinsen wieder abgeschafft werden. Beitragszahler und die mahnenden Krankenkassen stecken bislang in einer ausweglosen Schuldenspirale."

Die geltenden Regelungen waren 2007 gegen den Widerstand der Kassen eingeführt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »