Ärzte Zeitung, 08.03.2013

Säumige Beitragszahler

Deh begrüßt Aus für "Wucherzinsen"

Die AOK begrüßt, dass sich die Regierung von ihren per Gesetz festgeschriebenen überhöhten Strafzinsen für Beitragsrückstände verabschieden will.

Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes, unterstützt die Initiative: "Endlich sollen die gesetzlich verordneten Wucherzinsen wieder abgeschafft werden. Beitragszahler und die mahnenden Krankenkassen stecken bislang in einer ausweglosen Schuldenspirale."

Die geltenden Regelungen waren 2007 gegen den Widerstand der Kassen eingeführt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »